Cyprus 1.3.2013 - 18.3.2013


 

 Flug nach Larnaca mit Cyprus Airways von Frankfurt, mit Taxi nach Alsancac (Riverside Village), Mietwagenuebernahme am naechsten Morgen, damit Exkursionen im Nordteil bis zum 12.3.2013. Am 13.3.2013 mit Taxi in den Sueden, in Nikosia neuen Mietwagen genommen, damit dann nach Kalavassos, Takis appartements, dort bis zum 18.3.2013 geblieben, Exkursionen im Suedteil, von Larnaca wieder nach Frankfurt geflogen.



Uebersicht: alle Orte, an denen fotografiert wurde

Die Zusammenstellung der Bilder ist tageweise organisiert, ein Klick auf die Tagesüberschrift laedt die jeweilige Galerie. Dort laedt ein Klick auf ein "Thumbnail" eine Darstellung mit 1200 Pixel Breite, ein Klick auf diese Darstellung bei Hochformat 1600 Pixel hohes Bild. Bewegt man den Cursor über die 1200er Darstellung, werden die Aufnahmedaten angezeigt. Ob Bilder mit der OM-D oder mit der Canon 5DIII fotografiert wurden, ist i.d.R. am Format (4:3/3:2) zu erkennen. EInige Bilder zeigen einander sehr aehnliche Ausschnitte, sind dann aber wegen unterschiedlicher Technik interessant.

http://nnplus.de/Cyprus/02/album/index.html
2.3.2013 - Kayalar und westliches Pentadactylos
3.3.2013 - Gegend um Calimbel
4.3.2013 - Karaman, Buffavento, Hilarion
5.3.2013 - Pentadactylos
6.3.2013 - Kayalar
7.3.2013 - in Richtung Esentepe/ oestliches Gebirge
8.3.2013 - Oestliches Gebirge bis Caplica/Kantara
9.3.2013 - von Caplica bis nach Avtepe
10.3.2013 - von Caplica zurueck ueber Esentepe nach Alsancak
11.3.2013 - Kayalar, Calimbel
12.3.2013 - Pentadactylos
13.3.2013 - Stavropolou - Tochni
14.3.2013 - Tochni & Skarinou
15.3.2013 - Akrotiri & Gerasa
16.3.2013 - Pentakomo & Choirokoitia
17.3.2013 - Kalavassos & Asgata

Erkenntnisse und besondere Funde:


Hilfreich zur Bestimmung ist im Internet die Flora of Cyprus, auch das Red Data Book von Zypern. Seltene Funde der Endemiten konnten so geklaert werden. Besonders hervorzuheben sind hier die wunderbare Tulipa cypria und Scilla morrisii, auch andere Endemiten wie z.B. Scutellaria cypria konnten so bestimmt werden.
Hinsichtlich der Orchideen wurde von Kreutz in Die Orchideen von Zypern ein erhebliches Wirrwar angerichtet, anders kann man das kaum bezeichnen, dies betrifft besonders die Gruppe "Mammosen". Wie hier jemand im Einzelfall eine Zuordnung treffen soll, bleibt ein Raetsel. Unserer Meinung nach gibt es im fliessenden Uebergang zueinander sicher Ophrys mammosa (diese haeufig mit langem Konnektivfortsatz) und Ophrys sphegodes und massenhaft Hybridpopulationen. Will man die Sphegoden einer Lokalsippe zuordnen, so wuerde man sie am Ehesten zu ssp. grammica stellen. Die restlichen "Arten" sind Nonsens, weil nicht abgrenzbar. Aehnlich verhalten sich die "Umbilicaten". O. flavomarginata kommt aufgrund ihrer frühen Blüte eine gewisse Eigenständigkeit zu, sehr haeufig findet man ihre Merkmale auch in anderen Pflanzen eingekreuzt. Sicher imponieren die bunten Perigone mancher Pflanzen, letztlich sind die Übergaenge von O. umbilicata, O. attica und O. rhodia voellig fliessend. Gut differenziert ist hingegen O. lapethica, nur selten gibt es Hybriden mit anderen Arten.
Bemerkenswert waren die Funde von Orchis simia bei Kantara: diese Pflanzen erinnern stark an ssp, taubertiana mit ihren kurzen Lippenauslaeufern und auffallend grossem Helm in Relation zur Lippe.
Am einzigen Fundort von Anacamptis papilionacea bei Skarinou waren nur Mischformen mit Anacamptis morio ssp. syriaca zu finden. Erfreulich ist, daß die Hybride Orchis punctulata x Orchis italica noch existiert, wenngleich die Pflanze durch den Regen vergammelt war.